Hirschhorn wie es früher einmal war – Bericht in der RNZ

Die Freunde der Hirschhorner Altstadt eröffnen mit ihrem nun sechsten Kalender die Möglichkeit eine Zeitreise zu alten Stadtansichten

Von Felix Hüll

Hirschhorner Ansichten vom Anfang des 20. Jahrhunderts bietet der Kalender 2018 der Altstadtfreunde
Foto: RNZ: Hüll

Hirschhorn. Nach einem Jahr Pause gibt es wieder einen Kalender mit Hirschhorner Ansichten von früher. Am kommenden Samstag, 21. Oktober, verkaufen die Freude der Hirschhorner Altstadt am Freien Platz den Kalender 2018 „Hirschhorn wie es einmal war“. 300 Stück wurden aufgelegt. Ein Exemplar kostet unverändert 13 Euro. Ab nächste Woche ist der Druck dann an den bekannten Verkaufsstellen erhältlich. Eigentlich sind diese Monatsanzeiger fürs Eigenheim richtige Gesprächsöffner: die Bildkalender der Altstadtfreunde zeigen „Hirschhorn wie es einmal war“ in mühsam zusammengetragenen Fotografien. Blickt man das Jahr über diese an der Wand aufgehängten Ansichten an, kommen bei dem einen oder der anderen Erinnerungen hoch an die Zeit, in derer oder sie selbst die Stadt noch so gesehen haben. Jüngere oder Zugezogene können erfahren, wie Straßenzüge oder Landschaftsbilder früher ausgesehen haben – wenn sie sich auf ein Gespräch etwa mit Reiner Lange einlassen. Der Vorsitzende der Altstadtfreunde weiß zu jeder Aufnahme mindestens eine Anekdote oder generell den historischen Hintergrund zu schildern. Aber auch viele Käufer der bisherigen Kalender werden nicht sprachlos bleiben, wenn man sie auf die abgebildeten Motive anspricht, ihre Erlebnisse oder gar auch ihre Ansichten zu den Veränderungen seither. Da ist zum Beispiel ein Blick auf Michel- und Dammberg von Ersheim aus mit der Altstadt, Kloster und einem Teil des Schlosses, aber das prägende
Schleusenwehr fehlt. „Als die Aufnahme 1922 entstand, war es einfach noch nicht gebaut. Früher gab’s ja einen Fährbetrieb nach Ersheim, und wenn jemand gestorben ist und auf dem Friedhof beerdigt wurde, setzte die ganze Trauergemeinde mit dem Sarg über. Nur bei Hochwasser ging das nicht, deswegen gab es ja den Notfriedhof auf Hirschhorner Seite,“ berichtet Lange aus dem Hirschhorner Lebensalltag früher.
So wie diesen Ersheimer Wiesenblick (etwa vom heutigen Parkplatz an der Ersheimer Straße noch vor der Kapelle aufgenommen) zeigt der Altstadtfreunde Kalender 2018 auf insgesamt zwölf Monatsblättern sowie dem Titelblatt Ansichten, die meist aus der ersten Hälfte
des 20. Jahrhunderts stammen. Die Aufnahmen hat Reiner Lange aus dem Nachlass seines Vaters Heinz, lange Jahre auch
Vorsitzender der Altstadtfreunde. Hirschhorn-Fans (nicht nur aus der Stadt selbst) können sich freuen auf Motive wie den Blick auf Neckar, evangelische Kirche, Altstadtansichten etwa von Hauptstraße, Marktplatz, Klostergasse und Schloss, Ersheim, der Kapelle dort sowie auf eine Neckarsteinacher Straße mit Allee und ohne Banken sowie Bürgerhaus.
Reiner Lange freut sich über die seltene Ansicht der „Neckaralm“ , die nicht von vorne im Postkartenmotiv-Ansicht sondern – sehr selten – von Moosbrunn kommend rückwärtig gezeigt wird.

Info: Die Freunde der Hirschhorner Altstadt schlagen ihren KalenderVerkaufsstand am Samstag in einer Ecke des Freien Platzes zwischen 11 und 13 Uhr auf. Ab Montag gibt es Restexemplare an den Verkaufsstellen bei Schreibwaren Münz, beim Ätsche sowie in den örtlichen Filialen der Volksbank Neckartal sowie der Sparkasse Starkenburg.

 

 

Quelle: Rhein-Neckar-Zeitung,

Region Eberbach

Datum: 20.10.2017

Redakteur: Felix Hüll

 

Anbei der Original-Link der RNZ:

https://www.rnz.de/nachrichten/eberbach_artikel,-kalender-mit-historischen-ansichten-hirschhorn-wie-es-frueher-einmal-war-_arid,310801.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.