Geschichte zur „Alten Schule“ – Bericht im Stadtanzeiger

Wenn man als Geschichtsforscher in Hirschhorn`s Ortsteil Langenthal unterwegs ist, führt der Weg unweigerlich zur „Alten Schule“ – fast so was wie Langenthals Wahrzeichen. Herr Böhnig, Kristina`s Opa, erklärte sich bereit, uns etwas über die Zeit zu erzählen, als er selbst dort Schüler war. Liebevoll vorbereitet war der hohe Raum mit drei alten Pulten (die man noch irgendwie „gerettet“ hat), Stiften und Papier, als wir an einem Tag im Mai dort zu Besuch sein durften. Herr Böhnig erzählte den Kindern, dass sie, wenn der Lehrer ins Zimmer trat, aufstehen mussten, um ihn zu begrüßen. Dann sang man ein Lied – und Mädchen und Jungs saßen getrennt voneinander. Auch läutete die Glocke zu Schulbeginn – jedoch nicht elektronisch wie heute, sondern mit der Hand und der Strick dazu reichte bis runter in den Flur. Ganz früher führte diese wichtige Handlung Luise Gassert aus, danach Resel Heiß, dann Frau Zentler und zuletzt Frau Gärtner). Das 11 Uhr-Läuten war auch sehr wichtig für die Leute, die auf dem Feld waren, wussten sie nun wann  DSCI9906es Zeit war, heimzugehen. Während dem Läuten wurde auch oft ein Gebet gesprochen. Kristina`s Opa brachte ein Foto vom Jahr 1948 mit. Wir konnten es kaum glauben, dass so viele Kinder in einem Raum zusammen unterrichtet wurden, wobei er aber erklärte, dass die jüngeren Schulkinder erst ab 11 Uhr kamen. Der Lehrer schrieb auf der großen Tafel vorne und die Kinder auf ihren kleinen Schiefertafeln. Papier war ein kostbares Gut und kaum zu erhalten. Günter Böhnig erzählte uns, er habe mal ein Schreibheftgewonnen, das war für ihn ein einzigartiges Geschenk und zu seinen Enkelkindern sage er immer, dass sie Papier sinnvoll nutzen sollten.

Ja der Sportunterricht, der war nicht etwa in einem Raum mit Geräten, sondern auf dem Weg an der Brücke, der heutigen Straße nach Heddesbach. Und die Heizung konnte man auch nicht einfach aufdrehen, denn da wurde natürlich noch mit Holz geheizt und um das Holz mussten sich oft die älteren Schüler kümmern. Gleich nach dem Krieg gab es die sogenannte Schulspeisung für die Kinder, aber für die Bauerskinder gab`s nichts, denn da ging man davon aus, dass diese zu Essen hatten. Von einer Toilette im Haus konnte man nur träumen, denn das Plumpsklo befand sich draußen! Nach all den Ausführungen Herrn Böhnig`s erlebten wir noch eine Überraschung: Kristinas Oma brachte köstlich duftende Waffeln vorbei. Na die ließen wir uns aber schmecken! Es war schon erstaunlich, wie aufmerksam die Kinder Herrn Böhnigs Berichten lauschten. Das lag wohl daran, dass er alles sehr authentisch weitergegeben hat, denn er hatte es ja erlebt! Danke liebe Familie Böhnig für diesen eindrucksvollen Vormittag.

 Altes Schulfoto Herr Böhnig 1948aDSCI9913

 

 

 

 

 

 

Quelle: Stadtanzeiger der Stadt Hirschhorn

Datum: 23.05.2014

Redakteur: Kiga GerneGross

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Kategorien

Archiv