historisch, beschaulich, charmant

Kindergarten GerneGross Langenthal und das Projekt Denk!Mal! – Bericht im Stadtanzeiger

Auf den Spuren von Räuber „Schafel“

Im Rahmen des Projekts des Hirschhorner Altstadtvereins „DenkMal“, möchte der Kindergarten GerneGross etwas über die Geschichte Langenthals erfahren und begibt sich auf Spurensuche. Nachdem wir schon einen der vier öffentlichen Brunnen in Augenschein genommen hatten und uns Magret Klotz darüber erzählte, konnten wir den ehemaligen Lindenwirt, Manfred Gärtner, gewinnen, eine seiner vielen Geschichten an uns weiterzugeben. Herr Gärtners Großeltern erzählten ihm folgende Geschichte:

Ein Räuber trieb sein Unwesen in dieser Gegend und dieBesonderheit war, dass er nur Gasthäuser ausraubte und solche Häuser, die ein Fest feiern wollten. Ja, nur da gab es was zu holen, in dieser doch armseligen Zeit – Essen und Trinken war da das wichtigste Gut. So sprach es sich herum, dass er schon das Wirtshaus Stern in Brombach ausgeraubt hatte. Man war sich sicher, nun kommt er nach Langenthal und raubt die Linde aus. Herr Gärtners Großvater präparierte die Tür mit scheppernden Gegenständen und die Großmutter machte den Schullehrer mobil, die Glocke zu läuten, wenn aus der Linde das Stichwort „Feuer“ gerufen wird. Man musste nicht lange warten,r Räuber, bekannt unter dem Namen Schafel, kam – und wurde aber erst bemerkt, als er das Gasthaus wieder verließ. Aber dann war was los – aus der Linde rief es „Feuer, die Glocke erklang und Langenthals Bewohner jagten mitsamt zwei Wachtmeistern den Räuber in die Flucht, bzw. nahmen ihn gefangen und er musste eine lange Zeit in Hirschhorns Gefängnis einsitzen.

Aber wo hatte sich Räuber Schafel aufgehalten, wenn er mal nicht auf Beutezug war? Herr Gärtner erzählte uns, dass es im Langenthaler Wald eine Höhle aus Stein gibt, in der soll, der Sage nach, Räuber Schafel gehaust haben. Die mussten wir uns natürlich ansehen. Unsere alljährliche Maitour sollte uns dort hinführen. Nach Manfred Gärtners Beschreibung liefen wir sodann, zunächst bei strömendem Regen, Richtung Klapperquelle, auf oberen Weg bleibend ca. noch 400 m weiter, um rechterhand eine Steinmauer aufzuspüren, um darunter die Unterkunft zu finden. Tatsächlich, unter einem mächtigen Steinvorsprung fanden wir die Behausung des Räubers – und damit wir sie wiederfinden und vielleicht auch andere Interessierte, haben wir dort eine selbst entworfene Flagge angebracht. Das war ein spannendes und aufregendes Abenteuer. Vielen Dank an Herr Gärtner für das Weitersagen dieser Geschichte.

(Die Geschichte von dem Räuber soll sich so zugetragen haben, aber ob das mit der Behausung stimmt, das weiß keiner so genau).

 

DSCI9881

 DSCI9891

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: Stadtanzeiger der Stadt Hirschhorn

Datum: 16.05.2014

Redakteur: Kiga GerneGross

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Kategorien
Archiv