Bronze jetzt auch am Färchertürlein – Bericht in der RNZ

Hirschhorn,(hui) Im Zuge der Reihe „Unwiederbringliches Hirschhorn in Bronze“ übergab der Verein „Freunde der Hirschhorner Altstadt“ gestern der Stadt die Bronzetafel „Fährbetrieb“. Feierlich wurde diese fünfte Bronzetafel neben dem ehemaligen Amtsgericht in der Unteren Gasse enthüllt. Thema ist der Fährbetrieb zwischen Hirschhorn und Ersheim. Bei den „Freunden der Hirschhorner Altstadt“ stehen Sanierung, Instandhaltung und Gestaltung der Altstadt im Mittelpunkt der Vereinsaktivitäten. Ein Kind des Vereins ist die Reihe „Unwiederbringliches Hirschhorn in Bronze“. Markante Punkte in der Stadt werden zur geschichtlichen Dokumentation mit Bronzetafeln versehen, zur Information der Bürger und als Anlauf stelle bei Stadtführungen. Die Entwürfe der Bronzeplatten stammen von dem Hirschhorner Künstler Karl-Heinz Schaffarczyk. Nach „Fischertor“ (2001), „Obertor“ (2003), „Freier Platz“ (2005) und „Steinerne Brücke“ (2011) stifteten die Altstadtfreunde nun die fünfte Bronzetafel „Fährbetrieb“. Vorsitzender Reiner Lange wies in seiner Begrüßung auch auf die großen finanziellen Anstrengungen bei der Realisierung dieser Reihe hin. Für die künstlerisch und technisch sehr aufwendigenfünf Bronzetafeln wurden vom Verein mehr als 10 000 Euro aufgebracht. Langes Dank galt den Mitgliedern, der Sparkasse Starkenburg, der Sparkassenstiftung für die Fördermittel und den Bürgern für die Unterstützung durch Spenden und den Kauf des Jahreskalenders. Bürgermeister Rainer Sens würdigte das bürgerschaftliche Engagement des Vereins und der Bürger, es zeige Verbundenheit mit der Stadt und den Zusammenhalt auch in Zeiten knapper Kassen. Ein kleiner Wink mit dem Zaunpfahl: nach der sechsten Bronzetafel werde die Stadt einen Prospekt über die gesamte Reihe herausgeben. Als nächsten wichtigen Termin nannte Sens die Wiedereröffnung des Museums am 7. Juni. Die Geschichte der Hirschhorner Fähre erläuterte Heimatforscher Dr. Ulrich Spiegelberg. Über Jahrhunderte hinweg gehörte die Fähre über den Neckar, die „Nähe“, zum alten Stadtbild Hirschhorns. Sie war ein wichtiger Bestandteil der städtischen Infrastruktur und des städtischen Lebens und verband die Stadt mit der Ersheimer Halbinsel, von der die Wege nach Mückenloch, Moosbrunn und die Ortschaften im Kleinen Odenwald ausgingen. Wichtig war auch die Verbindung zu den landwirtschaftlich genutzten Flächen auf der anderen Neckarseite und zur Ersheimer Kirche, die 150 Jahre als Pfarrkirche genutzt wurde. Wahrscheinlich kann die Fähre laut Spiegelberg auf eine 900-jährige Tradition zurückblicken. Die Herren von Hirschhorn haben wohl ihre Rechte an der Fähre der Stadt übereignet. Ein Fährtarif von 1687 verlangt unter anderem für „ l Person hin- rüber Ikr“, für „ l Wagen hin- rüber 8kr.“ Der Neckarfärcher hatte seine Wohnung im mittelalterlichen Rathaus, Durchlass zur Fähre war das „Färchertürlein“ an der Stadtmauer, wo die Bronzetafel angebracht wurde. Der älteste, namentlich bekannte Färg ist Christof Schmidt, der bis 1694 das Amt inne hatte. Zum Fährbetrieb gehörten ein bis zwei Fährnachen, bei Hochwasser und Eisgang wurden Fähre und Nachen im Lachsbach in Sicherheit gebracht. Mehrfach musste die Fähre repariert werden, 1839 baute der Schiffsbaubetrieb Jacob Seibert eine neue Fähre Die letzte wurde 1880 gebaut, von ihr gibt es zahlreiche alte Postkarten. Mit dem Bau der Neckarbrücke und ihrer Weihe am 14.1.1933 verlor die Fähre ihre Funktion, sie wurde außer Betrieb genommen und ging wohl den Weg alles Irdischen. Vom alten Fährbetrieb zeugen noch das Färchertürchen, die Pflasterung am Lauer und der Rest des Fährweges auf der Ersheimer Seite.

 

Quelle: Rhein-Neckar-Zeitung,

Region Eberbach Datum: 25.03.2013

Redakteur: Christa Huillier

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Kategorien

Archiv