Jahresausflug nach Karlstadt am Main – Bericht

Der diesjährige Ausflug führte uns an den Main nach Karlstadt. Die Stadt wurde zur Verteidigung des Würzburger Territoriums gegen die Grafen von Rieneck planmäßig nach einem nahezu rechteckigen Grundriss angelegt, was noch heute gut zu erkennen ist. Die Straßen im Altort sind nahezu schachbrettartig angelegt, verlaufen aber aus militärischen Gründen und als Schutz vor der Ausweitung bei Bränden nicht vollständig gerade.

1225 wurde Karlstadt erstmals urkundlich erwähnt. 1236 erfolgte die Zerstörung von Burg und Dorf Karlburg in der Rienecker Fehde. Im Jahr 1244 kommt es zur ersten Erwähnung des Karlstadter Weinbaus. 1277 gibt es den frühesten Nachweis des Stadtsiegels. Im Jahr 1304 wurde die Stadtbefestigung fertiggestellt. Die erste Nennung der Pfarrei Karlstadt erfolgte 1339. 1369 kommt es zur Gründung eines Spitals. 1370–1515 erfolgt die durchgreifende Umgestaltung der ersten, romanischen Pfarrkirche zu einem gotischen Hallenbau. Um 1400 wird Karlstadt für kurze Zeit bischöfliche Münzstätte. Das Oberamt des Hochstiftes Würzburg, das zum Fränkischen Reichskreis gehörte, wurde, nach der Säkularisation 1803 zugunsten Bayerns, 1805 Erzherzog Ferdinand von Toskana zur Bildung des Großherzogtums überlassen und fiel mit diesem 1814 endgültig an Bayern.

Das Ziel und die Organisation des Ausflugs lag in den bewährten Händen von Jürgen Münz. Der große Zuspruch spiegelte sich in den Anmeldezahlen wieder. Bereits nach der ersten Ankündigung im Stadtanzeiger, war der Bus restlos ausgebucht, so dass eine umfangreiche Warteliste erstellt werden musste.

Am Sonntagmorgen des 20.05.2017 startete der Bus in Richtung Katzenbuckel und über Buchen auf die Autobahn bei Tauberbischofsheim. Nach einer kurzen Rast mit einem kleinen Frühstück, erreichten wir pünktlich unser Ziel in Karlstadt. Auch der Wettergott hatte ein Einsehen und so konnten wir bei Sonnenschein mit der Erkundung beginnen.

Nach einer informativen Stadtführung, konnte jeder Teilnehmer sich selbst ein weitergehendes Bild von der Stadt machen. So war die Ruine Karlsburg ebenso sehenswert, wie das kleine Museum mitten in der Altstadt. Aber auch die große Zahl von Restaurants und Cafès luden zum Verweilen ein.

Um 16.15 traten wir die Rückfahrt an, um in gewohnter Art und Weise in einem Weingut in Großheubach gemeinsam den Abschluss des Tages bei guten Essen und gutem Wein zu begehen.

So konnten wir in wunderschöner Atmosphäre den Tag ausklingen lassen.

Gegen 20.30 Uhr wurde die Heimfahrt angetreten.

Besonderen Dank gilt an dieser Stelle wieder Jürgen Münz für die hervorragende Organisation und Reiseleitung.

Dem Busunternehmen Heckmann danken wir für die angenehme und sichere Fahrt.

Auch im nächsten Jahr wird sich Jürgen Münz sicher wieder ein tolles Ziel einfallen lassen.

Wir sind jetzt schon gespannt und freuen uns drauf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.