Jeder Monat ist ein Schlaglicht aus den 60er und 70er Jahren -Bericht in der RNZ

Erica-Probst-Fotos des gebürtigen Hirschhorners Rainer Laske aus Denzlingen sind Grundlage für den vierten Altstadtfreunde-Kalender

Hirschhorn, (hui) Mit „Kommt, ich zeig Euch was“ macht der Kalender 2015 der Altstadtfreunde auf „Hirschhorner Impressionen“ neugierig. Ehemalige Gasthäuser, Geschäfte und frühere Hirschhorner „Originale“ zierten die Kalender der vergangenen Jahre. Beim Vorstellen des Jahreskalenders 2015 in der vierten Auflage der „Hirschhorner Ansichten als Kalender“ präsentierte Reiner Lange, Vorsitzender der „Freunde der Hirschhorner Altstadt“, ganz spezielle Eindrücke: einen Streifzug durch das Hirschhorn der vergangenen Jahrzehnte. Bei der Suche nach einem Thema für den Kalender 2015 kam dem Arbeitskreis Kalender der Altstadtfreunde as umfangreiche Bildmaterial der vier Fotoalben gerade recht, das der gebürtige Hirschhorner Rainer Laske aus Denzlingen dem Verein zur Verfügung gestellt hatte. Viele Aufnahmen machte Erica Probst aus Hannover, die in den 1960er und 1970er Jahren häufig Urlaub in der „Perle des Neckartals“ verbrachte. Das Deckblatt, eine Schwarz- Weiß- Aufnahme aus den 50er Jahren, zeigt den Hirschhörner Hansi Wann in der damals noch ungeteerten Hammergasse, der mit einer kleinen Kamera den Fotografen ablichtet. Ebenfalls in Schwarz-Weiß, ziert das Mai-Kalenderblatt eine seltene Luftaufnahme der Burganlage aus den 1930-er Jähren. Die anderen Monate zeigen Alltagssituationen, markante Punkte und einige heute nicht mehr existierende Geschäfte der Hauptstraße. Die Farbfotos sind zum Teil von erstaunlicher Qualität. „Das bin doch ich“, sagt vielleicht einer der damaligen Ministranten, der sich auf dem Bild der Fronleichnamsprozession von 1968 entdeckt. Damals startete diese Prozession in Ersheim und endete an der Marktkirche. Auch heute ist hier noch eine Bushaltestelle: das März-Foto zeigt die Abfahrt eines (Oldtimer-)Postbusses vor der Alten Brauerei. Nostalgie pur, der Wochenmarkt am Freien Platz vor der ehemaligen Volksbank und die Kerwe mit Kettenkarussell auf dem Sportplatz. Markante Punkte: der Blick durch das Mitteltor auf die frühere Bäckerei Schmidt, die ehemalige „Grimme Mühl“ im Herdweg und der Aufgang zum Schloss im Hinterstädtchen mit dem Elektrogeschäft Prager. Weitere Geschäfte: heute ein Geschäftshaus, stand am Eingang der Hauptstraße das Lebensmittel-Geschäft „Spar“ der Familie Grimm, an der Ecke Hauptstraße/Hirschgasse das „moderne“ Geschäft „Schreiber“. Das April-Foto zeigt Uhrmachermeister Homberg, seine Frau und den Briefträger Georg „Jörgel“ Heckmann vor dem Geschäft in der Hauptstraße 52. Ein beliebtes Fotomotiv war der „Landwehrmann“ auf dem Freien Platz. Das zwölfte Kalenderblatt zeigt ihn auf einer seltenen Farbaufnahme. Die Einnahmen aus dem Kalenderverkauf sind für die „Freunde der Hirschhorner Altstadt“ wichtige Basis für weitere Investitionen zu Erhalt und Verschönern des Hirschhorner Schmuckstücks Altstadt.

Info: Verkaufsstart für die „Hirschhorner Impressionen 2015″ ist am Samstag, 4. Oktober, am Freien Platz von 11 bis 13 Uhr. Der Kalender ist auch für 13 Euro bei Sparkasse, Volksbank, Schreibwaren-Münz, beim Ätsche und in der Gaststätte Bermuda erhältlich.

Quelle: Rhein-Neckar-Zeitung,

Region Eberbach

Datum: 02./03.10.2014

Redakteur: Christa Huillier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Kategorien

Archiv