Neckartalschule Hirschhorn und das Projekt „Denk!Mal!“- Bericht im Stadtanzeiger

Geschichte? Das ist (k)ein Fach am Gymnasium!

Logo1_neuWas haben das Kolosseum zu Rom mit der Ersheimer Kapelle, unsere Stadtmauer mit Wien oder die Neckarschleuse mit der Eisenbahn zu tun? Auf den ersten Blick könnte man folgende Hypothese aufstellen: Gar nichts! Aber der bzw. die historisch interessierte Leser/in wird erkennen, dass diese Vermutung überdacht werden muss, da sich durchaus bestimmte Gemeinsamkeiten herstellen lassen. Welche das sein können, wird am Ende dieses Artikels aufgelöst. Was das alles aber mit Schule zu tun hat, sei an diese Stelle bereits erwähnt.

Schleuse1Fragen sie einmal ein Kind (auch gerne ihr eigenes), was denn Geschichte sei. Vermutlich wird die Antwort in etwa so lauten: „Das ist ein Fach am Gymnasium.“, oder „Geschichten sind wie Märchen.“ Fragen sie nun dasselbe Kind, was oder wer die Römer oder Ägypter sind, so werden sie mitunter auf ein erstaunliches Wissen treffen. Kinder sind also historisch sehr interessiert und bringen viel Vorwissen mit in den Unterricht. Genau das haben wir in den vergangenen Wochen in unserer Historiker AG aufgegriffen und verfeinert.

Dazu ging es beispielsweise in die Schleuse – aber Moment! Warum wurde die Schleuse gleich noch mal gebaut? Der hauptsächliche Grund hierfür – so konnten die Schülerinnen und Schüler erfahren – lag nicht in der Stromgewinnung (wie man es heute vermuten könnte) und auch nicht im Hochwasserschutz per se. Eigentlich wurde die Schleuse aus wirtschaftlichem Interesse gebaut, da dadurch der Wasserstand des Neckars auf einem konstanten Niveau gehalten werden kann, sodass er für weit größere Schiffe als die damals üblichen Flöße, Nachen oder späteren Kettenschiffe befahrbar wurde.

Schleuse3Apropos Neckar. Wozu dient eigentlich das kleine Stadtmauerstück kurz vor der Neckarbrücke, das ganz offensichtlich nicht mit der eigentlichen Stadtmauer verbunden ist? Sie diente in vergangenen Zeiten (als der Neckar winters noch regelmäßig zufror) als Eismauer, sodass das Eis nicht Richtung Stadttor trieb. Dass die eigentliche Mauer natürlich auch ihren Teil zum Schutz der Stadt beitrug und immer noch tut, konnten die Kinder ebenfalls erfahren. Dazu wurde einmal ganz weit ausgeholt und alle Kinder reisten gedanklich ins Jahr 1683 (und auf der Europakarte) nach Wien. Die Verteidigung Wiens hat zwar mit Hirschhorn praktisch nichts zu tun – welchen enormen Wert eine Stadtmauer aber haben kann, wenn es darum geht eine Stadt zu verteidigen und ein übermächtiges Heer (man spricht heute von über 100.000 osmanischen Angreifern gegen Wien) zu schlagen, wird wohl nirgends so deutlich wie dort. Und da ein Historiker stets seine Arbeit für die Nachwelt dokumentiert, haben auch unsere AG Teilnehmer ein Stück Stadtmauer mit einem Hirschhorner Haus rekonstruiert.

Ein weiterer Gang in die Geschichte Hirschhorns führte uns in die Ersheimer Kapelle, an der uns Herr Dr. Spiegelberg erklärte, dass der Bau eines derartigen Gebäudes nicht nur sehr, sehr lange dauerte, sondern auch sehr anstrengend war. Ersteres konnten die Kinder an verschiedenen Spuren an und in der Kirche erkennen, letzteres konnten sie mit authentischem Werkzeug selbst ausprobieren. Im Rahmen des Projekts „Denk!Mal!“ werden die Kinder bis Schuljahresende noch viele Einblicke in die Hirschhorner Geschichte erhalten. Und da Begegnungen mit Geschichte das Geschichtsbewusstsein unserer Kinder schärft, sodass sie auch in Gegenwart und Zukunft sicher handeln lernen, leistet dieses Projekt (das parallel ja auch im Kindergarten läuft) einen wichtigen Beitrag zur Zukunft unserer Kinder. Abschließend sei noch darauf aufmerksam gemacht, dass Geschichte häufig mit derer an anderen Orten der Welt verknüpft werden kann. Dazu passend die Auflösung der eingangs gestellten Frage: Teile der Ersheimer Kapelle wurden aus den Ziegeln des ehemaligen Glockenturms erstellt. Wenn Baumaterialien aus vorhandenen Bauwerken erneut verwendet werden, nennt man diese ‚Spolien’. Auch das Kolosseum zu Rom wurde sukzessive abgetragen, um aus den Steinen neue Bauten zu errichten, was heute gut erkennbar ist. Auf die Stadtmauer in Wien wurde bereits eingegangen und auch der Zusammenhang zwischen der Neckarschleuse und der Eisenbahn ist bereits erkennbar, da man durch die konstante Wasserhöhe des Neckars nun derart große Schiffe einsetzen konnte, dass man im Gegensatz zu den kleineren und langsameren Schiffen wieder konkurrenzfähig gegen die Eisenbahn als Transportmittel agieren konnte.

ersheimer_kapelle_denk_mal_1

 

Quelle: Stadtanzeiger der Stadt Hirschhorn

Datum: 13.06.2014

Redakteur: Neckartalschule Hirschhorn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Kategorien

Archiv