historisch, beschaulich, charmant

Fleck weg mit dem Wäschebatscher – Bericht in der RNZ

Im Rahmen des Projekts „DenkMal“ erlebten Kinder Geschichte(n) um den Dorfbrunnen

Langenthal.

Im Rahmen des Hirschhorner Projektes DenkMal!“ wanderte der Langenthaler Kindergarten „Gernegroß“ zum Dorfbrunnen im Ortskern des Hirschhorner Stadtteils. Angeregt durch das Programm des hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst „Hier bin ich daheim,erzähl mir was! Jugend und kulturelles Erbe in Hessen“, starteten die „Freunde der Hirschhorn er Altstadt“ ihr Jahresprojekt „DenkMal!“. Es soll Kindern und Jugendlichen altersgerecht Denkmäler und historische Objekte ihrer Heimatstadt und deren Ortsteile näher bringen. Die Neckartalschule mit AG-Leiter Ludwig Schmeisser sowie die Kindergärten in Hirschhorn und Langenthal erarbeiteten Konzepte, von denen bereits einige umgesetzt wurden. Gabriele Keßler, Leiterin des Langenthaler Kindergartens, entschied sich bewusst, den Kindern Geschichte und Geschichten des Orts nahe zu bringen, in dem sie den Kindergarten besuchen, und in dem vielleicht ihre Eltern und Großeltern aufgewachsen sind. Erste Station war der Dorfbrunnen in Alt-Langenthal. Nach 20-minütigem Fußmarsch wurden die 26 Kinder der Gruppen „Schnattergans“ und „Regenbogen“ von Margarete Klotz erwartet, deren Familie seit Generationen direkt am Brunnen lebt. Die Langenthalerin erzählte den Kindern, wie in längst vergangener Zeit Wäsche gewaschen wurde. Da war es nichts mit Klamotten in die Waschmaschine stecken, Waschpulver rein und Knopf drücken! Wäschewaschen war richtig harte Arbeit. In einem riesigen mit Holz beheizten  Waschkessel wurde zu Hause im Hof die Wäsche gekocht, in Weidenkörben zum Brunnen gebracht, in einer Zinkwanne ausgewaschen und im Brunnen geschwenkt. Hartnäckige Flecken wurden mit der Wurzelbürste bearbeitet. Dann wurde das schwere Leinen ausgewrungen und zum Bleichen auf der Wiese ausgebreitet. Da konnte es schon mal vorkommen, dass eine Entenschar darüber watschelte.

Die Kinder erfuhren noch, dass der Brunnen 145 Jahre alt ist und die Sandsteine dafür von vier Ochsen aus dem Wald ins Dorf gezogen wurden. Das Wasser im Brunnen stammt aus einer Quelle im Gewann „Brandel“. Heute feiert Langenthal jeweils am zweiten Juliwochenende am Brunnen ein Dorffest. Nach dem Gehörten hieß es dann: Hinein ins heiß erwartete Wäschewasch-Vergnügen! Mit Feuereifer wurden die Wäschestücke auf dem Waschbrett geschrubbt, mit dem Stampfer gestampft, dann im kalten Quellwasser geschwenkt  und von starken Bubenhänden mit dem „Wäschebatscher“ aus Holz fleckenlos sauber „gebatscht“. Nach dem Auswringen wurde die Wäsche an der schnell gespannten Leine aufgehängt. Das war, wie auch in jener alten Zeit wieder Frauensache. Dank strahlender Sonne waren die feuchten Shirts und Jeans schnell wieder trocken. Die Kinder konnten zum Abschluss des Waschvergnügens selbst gebackenen Hefezopf und Käsekuchen genießen.

RNZ_Brunnen_neu

 Quelle: Rhein-Neckar-Zeitung,

Region Eberbach

Datum: 29.04.2014

Redakteur: Christa Huillier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Kategorien
Archiv